Sa. Mai 28th, 2022

Das Land Bremen besteht nicht nur aus Verwaltung und Politik, sondern lebt auch von eigenen Unternehmen. Es gibt im Land Bremen auch eine Immobiliengesellschaft, die sich GEWOBA AG nennt. Wer von dieser einen Vertrag erhält, ist folglich Vertragsnehmer der GEWOBA AG Bremen, wie auch in Mietverträgen abzulesen ist. Leitend hier sind Parteifreunde, überwiegend von CDU und SPD, währenddessen der Aufsichtsrat den Grünen zugeordnet ist. Es sind reine Versorgungsposten, wie mehrfach bewiesen wurde, als der Aufsichtsratvorsitzende nicht einmal Kenntnis davon hatte, dass er AR ist, bei der GEWOBA AG, wohl aber, dass er dafür Geld bekommt. So kann es denn auch schon mal geschehen, dass eine weibliche Politikerin über 15 (!!!) AR Mandate verfügte UND Senatorin war. Manch´ wmd´s bekommen den Hals eben überhaupt nicht voll.

Die GEWOBA AG gab mir einen Vertrag, für eine sonnige Balkonwohnung im Debstedter Weg, Stadtteile Speckenbüttel, laut Ausschreibung und Verwaltung. Kindergarten und Grundschule nur einige hundert Meter entfernt.

Eines Tages habe ich dann erfahren, dass ich angeblich meine Miete nicht bezahlt haben soll. Das war wirklich überraschend, zumal das Schreiben von der GEWOBA AG Bremerhaven, Sachbearbeiterin Frau Busch, kam, mit der ich nie zuvor zu tun hatte. Über einen längeren Zeitraum gab dann ein Telefonat, ein Schreiben das andere und ich erhielt dann eine Räumungsklage.

Daraufhin habe ich gegen die Aareal Bank AG Hannover Strafanzeige wegen Unterschlagung gestellt, nachdem ich Rücksprache mit deren Leitungsebene und diese mir keine Auskunft geben konnte, wegen des Datenschutzes, obwohl es sich hierbei um MEIN Geld handelte, welches ich überwiesen hatte. Die Staatsanwaltschaft Hannover wurde dann aktiv, die inzwischen schon mehrere Straftaten von bremerhavener Verwaltungseinheiten aufgedeckt hatte. Aareal Bank AG und Staatsanwaltschaft Hannover ermittelten dann, dass meine Überweisungen vorhanden waren, auf einem Konto der GEWOBA AG Bremen. Darüber wurde die GEWOBA AG Bremen, als meine Vertragsgeberin, informiert. Diese widerum teilte mir mit, dass man der GEWOBA AG Bremerhaven und deren rechtlichen Vertretung, die Kanzlei Schmel und Röwekamp , mitgeteilt habe, dass meine Überweisungen vorhanden sind. Herr Röwekamp beleidigte mich dabei als Mietnomaden und Straftäter.

Röwekamp, Schmel und die Sachbearbeiterin Busch forderten mich auf, nochmals 4.000€ (Viertausend) zu zahlen, damit man die Räumungsklage fallen lassen würde. Ich verweigerte die Zahlung. Dann erhielt ich ein Schreiben von den Anwälten und der ARGE/JobCenter, dass ich mich mit meiner damals 7jährigen Tochter im Männerwohnheim einfinden solle. Offensichtlich haben Schmel, Röwekamp, ARGE/JobCenter und die GEWOBA AG ganz eigene Vorstellungen von Recht, Gesetz und dem Umgang mit Geld, sowie, viel wichtiger, auch mit dem Umgang von Kindern. Wer weiß schon, wo deren Kinder landen oder gelandet sind.

Die Wohnung wurde geräumt, ohne Rechtsgrundlage, da das Amtsgericht Bremerhaven eine Parteihure der Stadt ist, die nicht einmal dann eigene Fehler aufräumt, wenn diese bewiesen wurden.

Ich habe dann Strafanzeige gestellt, gegen die Sachbearbeiterin Busch, gegen die Anwälte Röwekamp und Schmel und gegen die Leitung der ARGE/JobCenter. Ich erhielt dann, über Jahre verteilt, zwei Mal eine Einladung vom Polizeibeamten Bast, vom Revier Leherheide. Zwei Mal erklärte mir der Beamte, dass die Staatsanwaltschaft die Arbeit verweigern wolle, da der Sachgang klar ist und sich die Anwälte, die GEWOBA AG aussergerichtlich werden einigen wollen. Das jedoch verweigern die Straftäter bis heute. Untätigkeitsklagen verweigert die Staatsanwaltschaft ebenfalls. Prozeßkostenhilfe bei Zivilverfahren verweigert das Rechtsamt der Seestadt Bremerhaven, welches die ARGE/JobCenter vertritt. Ganz deutlich erklärt, verweigert hier der Straftäter Bremerhaven die Prozeßkostenhilfe, bei Verfahren gegen die Seestadt Bremerhaven. Straftäter muß man sein, gerne mit Parteibuch.

Die Anwälte Röwekamp und Schmel ließen erklären, sie sind nicht mehr Ansprechpartner, da sie nicht mehr für die GEWOBA AG arbeiten würden und damit nichts mehr zu tun haben möchten.

Ich habe daher, an dieser Stelle, auf dieser Webseite, die Herren als asozial beschrieben, weil sie ihren Dreck nicht aus meinem Leben holen. Daraufhin erhielt ich eine Strafanzeige wegen Beleidigung von den Herren Röwekamp und Schmel. Am Landgericht Bremen, Richter Schröder, bestätigte die Staatsanwaltschaft den von mir hier beschriebenen Sachgang und geht dennoch von Beleidigung aus.

Rechtliche Grundlage: Richter Schröder erklärte mir, dass der Sachgang korrekt sei, ich auch mit asozial als Gegenstück zu sozial korrekt liege, der Volksmund das Wort jedoch als Beleidigung nutzt. Er erklärte mir also, dass ich mich nicht in meiner Wortwahl korrekt ausdrücken darf, wenn der Volksmund die korrekte Wortwahl als Beleidigung nutzt. Das kostet dann 300€ an die Straftäter Anwälte und einige Tausend € Gerichtskosten und Anwaltsgebühren, für die Straftäter im Staatsdienst.

Strafanzeigen von mir werden weiterhin nicht bearbeitet. MEINE Forderung gegen die GEWOBA AG, die 2009 vom Landgericht selber auf 38-45.000€ ermittelt wurde, beträgt inzwischen 250.000€

Die GEWOBA AG, als Landesunternehmen ist korrupt, korrumpiert Verwaltung und Justiz.Der Vorgang wird derzeit mit einem Zeitfenster von 13 Jahren unter den Teppich gekehrt. Der Rechtsstaat hat sich im Land Bremen völlig verabschiedet und ist einem korrupten System von Autokraten (natürlich wmd) gewichen, in dem Parteibuchträger keinerlei Skrupel mehr haben.

Schmel ist noch immer Anwalt in Bremerhaven. Röwekamp ist Anwalt in Bremerhaven/Bremen und inzwischen auch MdB, da es in Bremen supergut ist, wenn Politiker vorsätzlich Falschaussagen bei Gericht tätigen, kleine Mädchen ins Männerwohnheim schicken, ihre Straftaten nicht aufarbeiten und andere Bürger beleidigen. Wer also gerne Unternehmen und Personen sucht, die auch vor vorsätzlichen Straftaten nicht zurück schrecken, hier die Links zu deren Webseiten.

Aktive Strafanzeigen gegen GEWOBA AG Bremen, GEWOBA AG Bremerhaven, Röwekamp, Schmel, Justiz dreht sich um Bildung einer kriminellen Vereinigung, Amtsmissbrauch, Machtmissbrauch, Beleidigung, Diskriminierung, Diskreditierung, Falschaussage bei Gericht, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Terrorismus (da der Rechtsstaat abgeschafft wurde).

https://www.kanzlei-roewekamp.de/

https://www.schmel.de/

https://www.gewoba.de/

Von Stein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.