#Witze – nicht witzig

Wer die Autokraten in Bremerhaven gelesen hat, auf meiner Seite, der wird vieles nicht lustig finden. So schrieb sogar ein Senator aus den #USA (alteingessene Familie mit einem Dauerabo als Senatoren), dass so ein Verhalten in den USA nicht möglich sei.

Vor einigen Jahren rief mich der (Ober-?)Bürgermeister aus #Köln an, erklärte, dieses Verhalten aus Bremerhaven, zu kennen. In Köln würde man dies #Kölscher Klüngel nennen. Dann sagte er, dass jedoch das Verhalten der Obrigkeit in Bremerhaven sogar noch dem Kölscher Klüngel die Krone aufsetzen würde. Ich dachte an einen Scherz, rief die nicht unterdrückte Nummer zurück und landete beim selben Herrn.

Was die ERGO Versicherung Düsseldorf betrifft, so war ich dort, wie man lesen kann, Schuldner, seit April 2000. Das Produkt, welches man versichert haben will, gab es jedoch gar nicht. Das Amtsgericht Bremerhaven war dennoch der Meinung, dass man keine Forderungen prüfen muß, dass auch HGB und BGB völlig überflüssige Schriften sind. Die ERGO hatte nie einen Vertrag mit mir, was in Bremerhaven jedoch völlig egal ist. Das ist noch lustig. Man kann es auch noch lustig finden, wenn man diverse Eidesstattliche Versicherungen (EV i.d.F.)ablegen muß, für Vorgänge, die es, offensichtlich, nur in den Köpfen des Amtsgerichtes Bremerhaven gab und gibt.Wenn dann, in 2016, wieder einmal, eine EV angefordert wird und ich Widerspruch dagegen einlege, sogar einen Antrag auf Erlaß einer Einstweiligen Verfügung stelle, dann sollte man davon ausgehen, dass irgendwann einmal auch das lausigste Hirn auf den Gedanken kommt, einfach mal einen Vorgang, zu prüfen. Das funktioniert überall, nur nicht in Bremerhaven. In Bremerhaven lehnt die Sachbearbeiterin die Anträge ab, wie auch den Widerspruch, mit der Begründung, dass ich immer Schuldner war und auch jetzt Schuldner bin. Am 01.04.2015 erhielt ich von der Dame die Ablehnung meines Widerspruches mit der Begründung, dass ich zuvor schon immer Schuldner war. Am 02.04.2015 schrieb die Dame die Ablehnung meiner Beschwerde. Die Dame war superschnell, ich habe die Beschwerde, bis heute, nie geschrieben. Wie so etwas geschehen kann, kann niemand beantworten am Amtsgericht Bremerhaven.

Auch sonst ist das Amtsgericht immer bei der Sache. Sie müssen in Bremerhaven keine Schuldner haben, um Titel, zu bekommen. Das haben, in der Vergangenheit, Unternehmen wie Vodafone, ePlus, GEWOBA AG, Polizeiverlag Hilden, Landessparkasse zu Oldenburg, ERGO Versicherung Düsseldorf, ERGO Versicherung Hannover, Quelle AG, Neckermann AG, Kübler Sport GmbH und diverse andere bewiesen. Der Großteil meiner Gläubiger kannte mich nicht einmal. Der Polizeiverlag erklärte der Creditreform, dass man keine Forderung habe und daher auch kein Geld annehmen wird. Die Creditreform erklärte dazu, dass dies egal sei, schließlich habe man einen Titel erhalten. Das Unternehmen Vodafone möchte für Leistungen bezahlt werden, die es nie geleistet hat und kommt damit auch durch am Amtsgericht Bremerhaven. Das Amtsgericht läßt sogar Pfändung von Konto und Einlage zu, obwohl dies gar nicht pfändbar war, da weit unter Freigrenzen. Aber das ist am Amtsgericht Bremerhaven auch egal und die Elbe-Weser Sparkasse schert dies auch nicht, da Gesetze einfach überflüssig sind, in Bremerhaven. Das Unternehmen ePlus unterließ erst die falschen Forderungen, als sich die Staatsanwaltschaft Potsdam eingeschaltet hat, da auch hier das Amtsgericht Bremerhaven weder BGB noch HGB kannte. Dafür erkannte die Staatsanwaltschaft Potsdam, dass ich sehr wohl vertragstreu war, wie auch der Service von ePlus bestätigt hat.Die LzO hätte gerne einen Kredit bezahlt gehabt, den ich 1989 erhalten habe. Den habe ich bereits im November 1990 bezahlt und auch hier versäumte das Amtsgericht, aktiv, zu werden, und zu bestätigen, an Unterlagen vorbei, an Verjährungszeiten vorbei, an bestätigten Kreditrückführungen vorbei, dass es diese Forderung korrekt gibt. Aber auch dies bearbeiteten die Staatsanwaltschaften Essen, Dortmund, Oldenburg und die Generalstaatsanwaltschaften Hamm und Oldenburg so gut, dass inzwischen gegen die beteiligten Damen und Herren, auch Anwälte, ermittelt wird.

Bei den Vorgängen um ERGO Gruppe wurden die Staatsanwaltschaften Düsseldorf und Hannover aktiv, die dann erarbeitet haben, dass es nie Verträge gab, zwischen der ERGO und mir. Aber laut Amtsgericht Bremerhaven war ich auch hier Schuldner.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erarbeitete, dass die schlechte Arbeitsqulität des Amtsgerichtes Bremerhaven und der Creditreformen Bremerhaven und Bremen (ist eine Suppe) für die schlechte Aussendarstellung von mir gesorgt haben. Das bezog man auch auf das Unternehmen Kübler Sport GmbH aus Waiblingen, welches nie eine Forderung gegen mich hatte, welches mich nicht einmal namentlich kannte, bei dem ich jedoch dennoch, laut Amtsgericht Bremerhaven, Schuldner war.

Bei der Quelle AG hatte ich, als dieses Unternehmen Pleite war, ein Guthaben von rund 600€ und eine offene Rechnung von 28,50€ Laut Amtsgericht Bremerhaven bin ich auch dort Schuldner.

Diese Witzseite, die nicht lustig ist, führe ich fort, dieser Tage.

Ach ja, ich habe, gegen Barzahlung, ein Taxen- und Personenbeförderungsunternehmen gekauft, im April 2000. Das darf ich, verfassungswidrig, bis heute, nicht ausüben, weil die Obrigkeit möchte, dass ich den Kauf der Lizenz (also das Unternehmen) nicht schriftlich aufführe. Das jedoch ist Steuerhinterziehung und Aufforderung zur Steuerhinterziehung, was jedoch nicht verfolgt wird, in Bremerhaven, solange man dabei das richtige Parteibuch hat, Oberbürgermeister ist. Für das bis heute unterschlagene Unternehmen, soll ich, laut einer Schätzung des Finanzamtes aus 2009, für jedes Jahr, 30.000€ Steuern nachzahlen. Das sind, heute, rund 540.000€ plus Zinsen. Laut Landgericht schädigte mich die Seestadt bis 2009 um etwa 0,9 Mio.€ plus Zins- und Zinseszins und Schadenersatz für die Hardware. Bis heute hat sich der Betrag mehr als verdoppelt. Laut Bundesbehörden darf ich keine Steuererklärungen erstellen, da diese falsch wären, da nur gerichtlich erklärt werden kann, wie hoch meine Einnahmen wären. Die Gerichtsverhandlungen verweigert jedoch das Land Bremen, was verfassungswidrig ist, hier jedoch niemanden interessiert, da hier die Justiz eine Parteihure ist.

Ob dies hier noch ein Rechtsstaat ist? Legt man die Verfassungen Deutschlands und der EU als Grundlage fest, Gesetze aus BGB, HGB, Strafrecht, Finanzgerichtbarkeit usw., dann ist das Land Bremen schon lange kein Rechtsstaat mehr. Die Seestadt Bremerhaven weist nicht einmal die Gewaltenteilung aus. Wenn Dezernenten zu Straftätern werden, geschieht gar nichts, weil es immer einen Weg gibt, zu beweisen, dass dies alles nur im falschen Licht gesehen wird. Dies ist auch so, wenn die Seestadt Gerichtsurteile aus Bremen nicht umsetzt. Bewertet man dies alles, dann ist die Zentrale der Seestadt Bremerhaven eine Versammlung von Verfassungsfeinden, die dies vorsätzlich ausüben und ausleben, da sie mehrfach darüber informiert wurden, auch von der Richterin Koch, vom Richter Dr. Bauer und vom Richter Sommerfeldt. Die Stadtverordneten und die Bürgerschaft agieren also vorsätzlich widrig, weil man unterstellt, wie ich vor der letzten Bürgermeisterwahl erfahren habe, dass diese rechtlich gebildet sind.