Fr. Dez 9th, 2022

Bei uns, im Land Bremen, steht Korruption im Vordergrund. Bei dauerhaft steigender Staatsquote steigt auch die Anzahl der Straftäter und Verfassungsfeinde mit Amt und Parteibuch. Wie sehr Korruption und Amts-/Machtmissbrauch im Land Bremen an der Tagesordnung sind, möchte ich hier beschreiben.

Ich war Mieter einer Wohnung der GEWOBA
Aktiengesellschaft
Wohnen und Bauen
Rembertiring 27
28195 Bremen

dies laut Mietvertrag. Natürlich war daher mein Vertragsgeber auch Ansprechpartner für mich. Da ich zuvor keine Kontakte hatte, zur Niederlassung Bremerhaven, war ich überrascht, als ich 4.000€ Schulden hatte, bei der GEWOBA AG. Ich stellte Strafanzeige gegen die Aareal Bank AG Hannover, wegen Unterschlagung meiner Überweisungen an die GEWOBA AG. Die Staatsanwaltschaft Hannover eruierte dann, gemeinsam mit der ehrlichen Aareal Bank AG Hannover, dass meine Überweisungen sehr wohl vorhanden waren, nämlich auf dem Konto meiner Vertragsgeberin, der GEWOBA AG Bremen, die das Konto offensichtlich als Schwarzgeldkonto nutzen, da offiziell unbekannt, siehe meine Überweisungen.

Die Kanzlei Röwekamp/Schmel (gibt es heute nicht mehr) erhielt mal wieder einen Staatsauftrag (CDU Mitglied, inzwischen MdB – Gegenstück die Kanzlei des Dr. Ernst, SPD), die man gerne an verbundene Juristen vergab, da die Herren Oberbürgermeister Schulz (zuvor Strafrichter am Amtsgericht) und Grantz ebenfalls Juristen waren/sind und eine Hand gerne die andere wäscht. Röwekamp bezeichnete mich als Mietnomaden und Pleitier und setzte die Aufforderung der GEWOBA AG Bremerhaven, die nie einen Vertrag mit mir hatte, um, eine Räumungsklage einzureichen. Das Amtsgericht des Lissau Clan´s (Herr Lissau [auch Vorturner der AWO Bremerhaven] und seine Ehefrauen Frau Lissau und Frau Dr. Schilling [inzwischen Senatorin], beide bekannt für inszenierte Straftaten und leicht zu bekommender Haftbefehle und Hausdurchsuchungen), die Gefälligkeiten gegenüber dem ehemaligen Kollegen Schulz ausübten, nachweislich, befanden, dass ich keine Miete bezahlt habe und erlaubten die Räumung sogar dann noch, als die Staatsanwaltschaft Hannover geklärt hatte, dass meine Überweisungen vorhanden sind, bei der GEWOBA AG Bremen. Die Herren Anwälte wurden über den Sachstand mehrere Wochen vor der Räumung informiert, schriftlich und angeblich auch von der GEWOBA AG Bremen, laut Erklärung der GEWOBA AG Bremen. Die Sachbearbeiterin Busch in Bremerhaven forderte mich dann auf, die 4.000€ dennoch zu zahlen, obwohl bezahlt, sonst würde sie räumen lassen. Strafanzeigen gegen Röwekamp, Schmel und Busch werden und wurden nie bearbeitet, wie auch keine gegen die GEWOBA AG Bremen oder Bremerhaven. Ich erhielt zwei Schreiben, u.a. von der ARGEJobCenter Bremerhaven, ich möge mich mit meiner damals 7jährigen Tochter im Männerwohnheim melden. Später erklärte das ARGEJobCenter, es würde keine Tochter geben. Ich stellte Strafanzeige wegen Urkundenfälschung gegen das Standesamt, da das Standesamt offensichtlich einem Mädchen meinen Namen gegeben hat, welches nicht existent ist. Der Oberstaatsanwalt Constien verweigerte die Arbeit mit der Begründung, dass ich nur provozieren wolle. Ich erhielt in den Folgejahren zwei Mal eine Einladung des Beamten Bast, Revier Leherheide. Zwei Mal erklärte der Herr, dass die Staatsanwaltschaft die strafrechtliche Arbeit verweigern würde, weil man davon ausgehen würde, dass sich die Anwälte und GEWOBA AG aussergerichtlich einigen werden wollen. Dies ist niemals geschehen. Darauf warte ich seit Dezember 2008.

Ich habe inzwischen online von den asozialen Anwälten Röwekamp (inzwischen Bremen) und Schmel (Bremerhaven) geschrieben, da diese mit vorsätzlichen Falschaussagen die Räumung meiner Wohnung durchgesetzt haben. Ich erhielt daraufhin Strafanzeigen dieser ehrenwerten wmd´s, die Kinder ganz besonders mögen, wegen Beleidigung. Der Vorgang landete am Landgericht. Der Richter Schröder ließ sich vom Staatsanwalt erst einmal den von mir erklärten, inhaltlichen, Sachgang, bestätigen, um mich dann zu 300€ Strafe plus Staatskosten, zu verurteilen. Begründung: Richter Schröder urteilte, dass ich zwar inhaltlich und grammatisch Recht habe, mit der Bezeichnung asozial, als Gegenstück zu sozial, der Volksmund das Wort jedoch als Beleidigung nutzt.(Es reicht also nicht, wenn man sich inhaltlich und grammtisch, rechtlich korrekt, ausgedrückt hat)

Da bis heute auch keine Strafanzeige gegen die ARGEJobCenter bearbeitet wurde, darf ich feststellen, dass es legal ist, wenn man als Landesunternehmen (GEWOBA AG) mit Landesvertretern (Röwekamp), Straftaten ausübt, da diese dann von anderen Landesjuristen unter den Teppich gekehrt werden.

Ich darf das vielleicht noch einmal erwähnen, dass die Aareal Bank AG, die Staatsanwaltschaft Hannover, die Staatsanwaltschaft Bremen, ARGEJobCenter die Richtigkeit meiner Aussagen bestätigt haben und die Hure Justizia im Land Bremen bis heute nicht aktiv war, weder straf- noch zivilrechtlich, weil auch Land- und Oberlandesgericht die Schadenbemessung eruiert haben, die Verfahren selber ablehnen.

Es gibt keinen Rechtsstaat im Land Bremen, dafür jetzt doch die nächsten Strafanzeigen gegen alle beteiligten wmd´s, wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. 

Nachtrag: Nachdem die Staatsanwaltschaften Stuttgart und Potsdam tätig waren, nachdem das Amtsgericht des Lissau Clan ca 20 Gläubiger gefunden hat, die es nie gab,, wie rund 20 Staats- und Generalstaatsanwaltschaften und die Minister Möllring, Schneider, Pistorius,  ermittelt haben, wie erstmalig schon der Richter Dr. Bauer, Verwaltungsgericht Bremen, 8. Kammer, im Jahre 2004 ermittelt und beurteilt hatte, bezeichneten die Justizien den Zustand des Amtsgerichtes Bremerhaven mit der Bezeichnung „mafiaähnliche Zustände“. Ich habe dies hier offen widergegeben. Das kostet dann auch 300€ Strafe, plus aller Gerichtskosten, wegen Beleidigung, da es nun einmal ein Unterschied ist, ob dies die Ermittlungen zweier Staatsanwaltschaften sind, ausserhalb des Landes Bremen, oder die Schriftform des negativ belasteten Bürgers.

Von Stein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.